Bei unserem Auswärtsspiel bei Eintracht Braunschweig zeigten wir zwei Spruchbänder. Das eine sollte einem Gruppenmitglied Mut zusprechen. Immer öfter werden in Deutschland utopische Strafen für Fußballfans ausgesprochen. Neben diesem Spruchband gratulierten wir noch Horst Eckel zu seinem 83. Geburtstag. Der gebürtige Vogelbacher gilt als bodenständiger Mensch und nicht nur als Vorbild für junge Sportler. Selbst nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 1954 blieb er genau wie die anderen Weltmeister mit beiden Füßen auf dem Boden, eine Fähigkeit die man in der heutigen Zeit nur vermissen kann. Wir hoffen du bleibst uns noch lange erhalten. Allles Gute Horst Eckel.
Neben diesen zwei Spruchbändern erblickten noch zahlreiche bengalische Fackeln und Rauchtöpfe die Sonnenstrahlen Braunschweigs. Gerne verweißen wir in diesem Zusammenhang auf den Artikel “Und so sieht die Hölle aus…“ … warum Pyrotechnik für uns auch trotz Verbot noch Teil der Fankultur ist!