Zum Heimspiel gegen den 1.FC Heidenheim griffen auch wir die aktuelle Debatte um den scheidenden Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Rainer Wendt auf. Mit dem Spruchband "Rainer, verdienste nicht genug mit deiner Dummbabblerei? Beim DFB ist sicher noch ne Stelle frei!" thematisierten wir die jüngst bekannt gewordenen doppelten Gehälter die Herr Wendt als Duisburger Hauptkommissar vom Land Nordrhein-Westfalen, sowie als Chef der DPolG bezieht. Dumm nur, dass Wendt schon seit Jahren nicht mehr als Hauptkommissar tätig ist und sich sein Gehalt über öffentliche Kassen überweisen lässt, obwohl gerade er nicht müde wird zu erwähnen, wie sehr Fußballfans dem Staat durch angeblich notwendige, meistens jedoch völlig überzogene, Polizeieinsätze auf der Tasche liegen würden. Wendt predigt in dieser Beziehung Wasser und trinkt Wein aus vollen Fässern, womit sich mit Leichtigkeit der Bogen zum DFB spannen lässt, welcher neben Plakaten und Pyrotechnik, inzwischen schon Kurvengesänge mit horrenden Geldstrafen sanktioniert, gleichzeitig aber u.a. dubiose Millionen-Zahlungen im Zuge der WM-Vergabe 2006 vornimmt.

Nur gut, dass Wendt im Februar seinen vorgezogenen Ruhestand beantragt hat. Wendt halt's Maul!