Das Auswärtsspiel im verregneten Kiel fand bei unserer Gruppe ganz unter dem Motto ,,We Love Saturdays“ statt. Die kleine Choreo bildete somit das Gegenstück zu den allseits bekannten ,,We don’t like Mondays“-Aktionen. 
Im Block selbst wurden Bierkronen, Luftballons, Regenschirme und Fahnen in Vereinsfarben verteilt. Abgerundet wurde das Ganze durch das Spruchband, welches vor dem Block prangte. Eine unkomplizierte, aber ansehnliche Aktion, mit der wir als Gruppe durchaus zufrieden sein können. 
Der Kampf gegen Montagsspiele und für faire Anstoßzeiten wird immer weitergehen!

Des Weiteren beteiligte sich der Gästeblock an dem bereits durch alle Medien geisternden Aktionsspieltag gegen die korrupten Verbände.
"Korrupte Strukturen akzeptiert, weil ihr davon profitiert - Fußballmafia DFB!"
Eine Aussage, die es auf den Punkt bringt. Zwar kann man dem DFB bisher keine selbst organisierte Korruption vorwerfen, aber Personen in Funktionen des Verbandes, wie zum Beispiel zuletzt Niersbach (WM 2006) oder aber auch Beckenbauer („Keine Sklaven in Katar gesehen“) zeigen, welches Klientel durch die obersten Positionen im Fußball rumgeistert. Augenscheinlich schreckt man mittlerweile auch nicht mehr davor zurück, sich gegenseitig mit Politik und Wirtschaft die Pöstchen zu zuschieben (Grindel). 
All diese Punkte - es sind noch viele mehr - kommen nun verstärkt ans Tageslicht. Es wird dringend Zeit für ein Umdenken seitens des Verbandes. Die Zeichen der Zeit stehen auf Umbruch. Wir sind nicht nur Ultras. Wir sind Fans. Und wir sind viele. Und wir werden siegen - gegen Korruption und für die schönste Nebensache der Welt!